ShellfireVPN – Deutscher Anbieter

ShellfireVPN ist ein deutscher Anbieter, dessen kleines Team die „Privatsphäre für den Heimgebrauch“ unterstützen hilft. Der Anbieter verwaltet 33 Server aus der ganzen Welt, bietet Software für die wichtigsten Geräte und sogar noch einen kleinen Heimrouter, welcher schnell und einfach in Betrieb genommen werden kann. Dazu kommen zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten und absoult perfekter Kundenservice. Das der Anbieter nun zusätzlich einen kostenlosen Tarif hat, welcher es Kunden ermöglich auch ohne Zahlung den Service zu nutzen klingt nun schon fast nach „Ironie“.

Aber beginnen wir mal mit der Auflistung der Daten:

ShellfireVPN Übersicht

  • Unternehmensstandort: Deutschland
  • 32 Server in den folgenden Ländern:
    Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Chile, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hongkong, Ungarn, Island, Indien, Irland, Isle of Man, Italien, Japan, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Singapur, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
  • Verschlüsselung: 128, 192 und 256-bit je nach gewähltem Tarif
  • Software: Windows, MacOS, Apple iOS, Android
  • Extra: Shellfire-Box (WLAN Router für das Heimnetzwerk)
  • Preis: 
    Kostenloser Tarif mit 2 Servern zur Auswahl (Deutschland + USA), 128-bit Verschlüsselung, sowie maximal 1 MB/s Geschwindigkeitsbegrenzung
    Premium Tarif mit 20 Servern zur Auswahl, 192-bit Verschlüsselung, sowie maximal 12MB/s Geschwindigkeitsbegrenzung
    für €4/Monat oder €35/Jahr
    Premium Plus Tarif mit 32 Servern zur Auswahl, 256-bit Verschlüsselung, sowie ohne Geschwindigkeitsbegrenzung
    für €8/Mona oder €60/Jahr

Link zu Shellfire VPN

Shellfire VPN-Box (WLAN Router)

Die Shellfire VPN-Box ist ein kleiner WLAN Router, welcher sehr einfach an jedes bestehende Internetmodem (Router) angeschlossen werden kann. Dadurch entsteht ein neues WLAN-Netzwerk zusätzlich zu den bestehenden. Jedes daran angeschlossene Gerät kann damit den VPN-Tunnel zu einem Shellfire-Standort nutzen und wird dadurch auch ohne die Verwendung von Software oder Anwendungen auf den Endgeräten dauerhaft geschützt sein.

Die Box ist sehr einfach in Betrieb genommen und es ist dazu absolut kein technisches Wissen erforderlich.

Die Box kostet inklusuve einem Premium Plus Tarif für ein Jahr nur €79.99 (wobei das Premium Plus Abo bereits €60 davon kostet. Der Mehrpreis ist daher ca 20 Euro einmalig, für die Shellfire-VPN Box. Es gibt auch ein Angebot mit 2 Jahren inkludiertem Premium-Plus Tarif, das kostet nur €119.99.

Info zum bereits inkludierten Tarif (Premium Plus Tarif): 

  • 32 Servern zur Auswahl
  • 256-bit Verschlüsselung
  • Ohne Geschwindigkeitsbegrenzung
  • für €8/Monat oder €60/Jahr

 

 

 

 

VPNbook

VPNbook ist ein US-Betreiber einer Webseite die leider kein Impressum oder andere Möglichkeiten zur Ausforschung des Betreibers bietet.

Das der Service sozusagen ohne Gegenleistung einen Service bietet erscheint aber natürlich völlig abwegig. In der Realität wird einem zwar vorgemacht, dass die Server deshalb kostenlos nutzbar sind, weil man dafür ja regelmässig auf die Webseite des Anbieters kommen wird und dann sich an den Werbeeinschaltungen erfreuen wird, die dem Anbieter Einkommen bescheren zur Finanzierung des Services. Das ist in der Realität natürlich komplett anders. Der Anbieter hat keine nennenswerten Werbeeinschaltungen auf der Seite und die Einnahmen dabei dürften weniger als 50 Euro im Monat ausmachen, den eigentlichen Gewinn zieht der Anbieter indem er die Nutzungsdaten aufzeichnet und daraus statistiken und andere wesentliche Daten über die eizelnen Nutzer erfährt, welche er dann wirklich gewinnbringend verkaufen kann. Die Kunden sind wiederum die Wderbeindustrie, die an der optimierung ihrer Strategien diese Daten benötigen und dahingehend ist die Aussage des Anbieters dann auf tragisch komische Weise wieder auch stimmig. Denn am Ende finanziert die Werbung den Service 🙂

Die Gefahren die VPNbook daher bringt:

  • Daten der Nutzung werden aufgezeichnet und auswertbar gemacht
  • Die reale IP-Adresse der Nutzer wird dafür gespeichert und als Idenfikationskennzeichen mitverwertet.
  • Die Nutzer werden darüber im Unklaren gelassen.
  • Klar ergibt die Nutzung von VPNbook keinerlei wirklich nennenswerten Schutz vor einer Ausforschung.